Archiv für den Autor: essen

Vortrag: Existenzgründung als Franchisenehmer am Beispiel “clever fit”

Ein Wiedersehen ist immer schön. Am 15. August 2017 war Marco Nussbaum – ehemaliges Mitglied in unserem Club und Inhaber des Fitnessstudios clever fit Bochum – bei uns als Referent zu Gast. Er hat uns mit auf seinen Weg zur Existenzgründung genommen und hat auf viele brennenden Fragen eine Antwort gegeben.

Warum entscheidet man sich für die Selbständigkeit und warum dann für eine Franchise-Fitnesskette? War das der Führungsreiz oder vielleicht doch der Gedanke für mehr Freiheit und verbessertes Einkommen? Wir konnten nicht nur viel über seinen persönlichen Entscheidungsweg erfahren, sondern auch viel über die Höhen und Tiefen einer Existenzgründung sowie auch über den Franchise- und Fitnessmarkt in Deutschland. Dass jeder Achte in Deutschland Mitglied im Fitnessstudio ist und dass diese Zahl deutlich die der Mitglieder im Deutschen Fußball-Bund übersteigt, wussten wir zum Beispiel nicht.

Ein spannender Vortrag in der Begleitung von vielen Gästen und Freunden – ein gelungener und aufregender Abend für uns. Doch ein Highlight gab es noch – wir durften Jana Happe als neues Clubmitglied begrüßen. 🙂

Clubfahrt in das schöne Ahrtal

Unsere Clubfahrt hat uns dieses Jahr nach Altenahr geführt, wo wir ein tolles Wochenende bei herrlichem Wetter zusammen verbringen konnten.

Am Samstag sind wir die Strecke zwischen Altenahr und Kloster Marienthal – Teil des Rotweinwanderwegs – gewandert. Der Weg bietet tolle Ausblicke in das malerische Ahrtal. Er passiert durch Weinbergterrassen, Burgruinen und kleine Dörfer mit gemütlichen Weinstuben, wo man lokale Weine probieren kann.

Die Säule Lernen haben wir auch spontan in unseren Kurztrip integriert: am Sonntag haben wir die Dokumentationsstätte Regierungsbunker in Bad Neuenahr-Ahrweiler besucht. Die 1,5-stündige unterirdische Führung hat uns einen der geheimsten und teuersten Bauwerke Deutschlands gezeigt.

Fazit: ein gelungenes und entspanntes Wochenende, das wir gerne bald wiederholen!
Besonderer Dank gilt David und Simon  für die tolle Orga!

Zwei wunderbaren Tagen haben wir zusammen im Ahrtal verbracht.

„Buy One More“-Aktion am 13. Mai 2017

Auch dieses Jahr fand unsere „Buy One More“ – Aktion statt und auch dieses Jahr haben wir damit die Essener Tafel unterstützt. Zum zweiten Mal durften wir uns über die tatkräftige Unterstützung von EDEKA Hundrieser am Rüttenscheider Stern freuen. Von 9:00 bis 16:00 haben wir Kunden und Passanten vor dem Laden angesprochen und gebeten ein Teil mehr zu kaufen. Ob Nudeln, Reis, Babynahrung, Dosen oder Hygieneartikel wie Zahnbürsten und Duschgel – jede Unterstützung ist wichtig und willkommen. Das Ergebnis – über 45 Kisten konnten wir voll machen. Großartig!

Auch dieses Jahr gingen alle gesammelten Spenden an die Essener Tafel und auch dieses Jahr durften wir uns auf die tatkräftige Unterstützung von EDEKA Hundrieser am Rüttenscheider Stern freuen.

2017 Bäume für Essen

Eigentlich sollte dieses tolle Projekt bereits im Jahr 2014 realisiert werden. Unter dem Motto „Plant for the Planet“ wollten wir die weltweite gleichnamige Aktion unterstützen. Und dann kam Ela. Der Sturmtief hat dauerhafte Schäden in Essen angerichtet, wodurch die Stadt hunderte Bäume verloren hat. Einige Waldstücke blieben monatelang gesperrt. Schlechtes Wetter und einige bürokratische Schwierigkeiten haben auch noch dazu beigetragen, dass die Aktion in den folgenden Jahren mehrmals verschoben wurde.

Am 1. April 2017 war es endlich soweit. Mit der Hilfe von Freunden, von den Rotaract Clubs Bochum und Duisburg-Niederrhein sowie der tatkräftigen Unterstützung der Essener Rotary Clubs konnte die so lange geplante Baumpflanzaktion durchgeführt werden. Insgesamt über 60 Leute haben an diesem herrlichen sonnigen Tag mitgemacht. Dadurch konnten wir ein Stück im Kettwiger Stadtwald durch Traubeneiche, Winterlinde und Rotbuche bereichern.  Gewappnet mit Schaufel und guter Laune haben Kinder und Erwachsene innerhalb von 6 Stunden insgesamt 2017 Bäume gepflanzt. Eine großartige Leistung! Aber diese Zahl wurde auch nicht zufällig gewählt – durch diese Aktion konnten wir die grüne Hauptstadt Europas 2017 unterstützen und noch grüner machen. Plant for the Planet – Plant for Essen!

Mehr als 6 Stunden lang haben wir zusammen mit Freunden, Gästen und Rotariern fleißig Bäume im Kettwiger Stadtwald gepflanzt.

Mehr als 6 Stunden lang haben wir zusammen mit Freunden, Gästen und Rotariern fleißig Bäume im Kettwiger Stadtwald gepflanzt.

Rotaract Club Essen zeigt Gesicht gegen Kindesmisshandlung

Allein im Jahr 2015 starben 130 Kinder in Deutschland an den Folgen von Kindesmisshandlung. Jedes sechste Kind erfährt körperliche Gewalt. Diese traurige Statistik lässt keinen kalt und es ist klar – es muss gehandelt werden! Der Deutsche Kinderverein mit Sitz in Essen setzt sich für die Rechte der Kinder und für die Verbesserung des Kinderschutzes in Deutschland ein. Durch zahlreiche Projekte und Kampagnen wird jeden Tag gegen die Misshandlung und für die Kinder gekämpft.

Das wollten wir auch unterstützen und haben Anfang Februar unser viertes Benefizkonzert zugunsten des Deutschen Kindervereins und unter dem Motto „Gesicht zeigen gegen Kindesmisshandlung“ veranstaltet. Wir haben unermüdlich wochenlang an der Realisierung des Events gearbeitet.

Besonders groß war die Freude, als die Zusagen von Max Mutzke, Botschafter des Deutschen Kindervereins, und von MIKIs Takeover! Ensemble auf dem Tisch lagen. Ein großes Vorhaben, das ohne die gute Zusammenarbeit, die Hilfe der gewonnenen Sponsoren und die rotarische Unterstützung nicht möglich wäre. In der Philharmonie Essen kamen am 6. Februar über 1.200 Gäste, um gemeinsam Gesicht gegen die Misshandlung von Kindern zu zeigen. Max Mutzke und MIKIs Streichquintett haben für tolle Stimmung und für einen unvergesslichen großartigen Abend gesorgt.

Das Ergebnis: dank Gästen und Sponsoren konnten 65.000 € für den guten Zweck gesammelt werden!

#DeutschlandzeigtGesicht

Benefizkonzert mit Max Mutzke

Rotaract Club Essen mit Freunden und Gästen beim Benefizkonzert am 6. Februar 2017. Dank Gästen und Sponsoren konnten an dem Abend 65.000 € für den guten Zweck gesammelt werden!

Besichtigung des Flughafens Düsseldorf

Seit einigen Jahren unterstützen wir die Außenwohngruppe des St. Josefshaus in Mülheim Mintard und besichtigen interessante Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit den Kindern. Auf Wunsch der Kinder haben wir in diesem Jahr den International Airport Düsseldorf besucht. Der Flughafen Düsseldorf wurde 1927 eröffnet und ist mit 21.850 T. Passagieren pro Jahr nach Frankfurt am Main (59.556 T.) und München (39.700 T.) der 3. größte Flughafen in Deutschland. Bei unserem Besuch am 14. November 2015 konnten die Kinder den Flughafen von einer ganz anderen Seite besichtigen. Mit dem Bus ging es über den gesamten Flughafen, von den Wartungshallen und Parkplätzen der Privatflugzeuge, vorbei an den Gates, den Wartungshallen von AirBerlin, sowie der Feuerwehr bis hin zum Vorfeld und der Landebahn. Näher kann man den landenden Flugzeugen nicht kommen. Dabei haben die Kinder einiges über die Geschichte des Flughafens erfahren, wo es z.B. um die Fragen „Was war der erste Terminal?“, „Wie hat sich der Flughafen weiterentwickelt?“ und „Was hat sich seit der Brandkatastrophe 1996 geändert?“ ging.

Nach der 2 ½ stündigen Tour, ließen die Kinder es sich nicht nehmen, bei kaltem Wetter die Flughafenterrasse zu besuchen, um den Landeanflug des Airbus A380 (größtes Passagierflugzeug der Welt) der Fluggesellschaft Emirates, der täglich um 13:00 Uhr in Düsseldorf landet, zu sehen.

Im Anschluss haben wir den Ausflug mit einem kleinen Imbiss im Flughafen ausklingen lassen.

Besichtigung des International Airport Düsseldorf

Besichtigung des Flughafens Düsseldorf mit dem Airbus A380 im Hintergrund

Der Rotaract Club Essen im neuen Design

Mit dem neuen Logo von Rotaract haben wir nun auch unsere Internetseite einem Relaunch unterzogen. Mit dem neuen und offenen Design möchten wir Dich nicht nur am PC sondern auch auf den mobilen Endgräten auf dem aktuellen Stand halten. Somit bist Du immer über unsere Aktivitäten informiert und über die „Abo-Funktion“ des Kalenders terminlich auf dem Laufenden.

Rotaract Club Essen Relaunch

Relaunch der Internetseite des Rotaract Club Essen

Meet & Greet mit dem Rotaract Club Düsseldorf

Am 8. August 2015 haben wir uns zu einem Meet & Greet mit dem Rotaract Club Düsseldorf zusammen gefunden. Nach dem rotarischen Sinn „Freundschaft“ freuen wir uns immer auf gemeinsame Aktionen in herzlicher und witziger Gemeinschaft. Trotz etwas bewölktem Himmel haben wir bei interessanten Gesprächen und kalten Getränken den Nachmittag im Seaside Beach Baldeney in Essen eingeläutet. Im Anschluss sind wir zum Abendessen ins Pelayo in Essen-Rüttenscheid weitergezogen. Einen runden Abschluss des Tages bildete dann ein Drink im PlanB.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen!

Meet & Greet Mi dem RAC Düsseldorf

RAC Düsseldorf & Essen beim Abendessen im Pelayo in Essen-Rüttenscheid

 

Bericht Volkshochschule

Am 16.06.15 besuchte uns Herr Imberg, der Direktor der Volkshochschule, um uns von den aktuellen Herausforderungen zu berichten.

Ursprünglich hatte sich die Volkshochschule zur Aufgabe gemacht dem Volk Bildungsmöglichkeiten zu eröffnen, die eigentlich reichen Leuten vorbehalten waren. Mittlerweile nutzen alle Bevölkerungsschichten das umfangreiche Kursangebot. 40% der Weiterbildungen finden im Bereich Sprachen und Kommunikation statt, 20% in der kulturellen Weiterbildung und 17% in der schulischen Weiterbildung.

Schon seit jeher bietet die Volkshochschule Deutsch als Fremdsprache an. Angesichts der aktuellen Flüchtlingszuströme ist dieser Aspekt zu einer besonderen Herausforderung geworden. Unter den Flüchtlingen findet man verschiedene Bildungsgrade, was es zusätzlich schwierig macht einen einheitlichen Unterricht zu organisieren. Außerdem sei es notwendig, so Herr Imberg, dass die Flüchtlinge nicht nur die deutsche Sprache lernen, sondern auch dass sie eine erste Sachkunde darüber erlangen wie man in Deutschland einkauft, isst, trinkt etc.

Leider stellen die Kommunen aktuell noch nicht ausreichend Gelder zur Verfügung, damit die Volkshochschulen einen entsprechenden Unterricht gewährleisten können. Dennoch ist Herr Imberg fest entschlossen weiter in diese Richtung zu arbeiten. Sein Rotary Club, Essen-Centennial, sorgt bereits für die Einrichtung von Lehrzimmern in Flüchtlingsheimen und auch wir haben unsere Unterstützung für kommende Herausforderungen in der Integration von Flüchtlingen zugesagt. Wir bedanken uns für diesen interessanten Einblick in die Herausforderungen der Volkshochschule.

11401504_973390752726145_4306124217710819384_n

Besichtigung des Simulatorzentrums

Im November 2014 veranstalteten wir unser Benefizkonzert in den Räumlichkeiten des Simulatorzentrums in Essen Kupferdreh. Selbstverständlich bot es sich daher an eine Besichtigung des Simulatorzentrums zu organisieren und so vor dem Atomausstieg Deutschlands 2022 etwas über Kernenergie zu lernen.

Mehr als ¼ unserer Stromversorgung entstammt der Kernenergie. Neben ihrer Emissionsfreiheit stellt sie außerdem eine preisstabile Alternative der Energiegewinnung dar.

Wer in einem Reaktor arbeiten möchte, muss zusätzlich zu seiner Berufsausbildung eine bis zu 20 Wochen lange Ausbildung in diesem Simulatorzentrum absolvieren. Hier ist vollkommen originalgetreu die Warte eines Atomkraftwerks nachgestellt. Es können alle möglichen Störfälle trainiert werden, um für den Ernstfall gewappnet zu sein. In regelmäßigen Abständen müssen alle Angestellten hier Fortbildungen besuchen.

Nachdem wir zunächst anhand eines Modells den Aufbau eines Kernkraftwerks und die Abläufe in diesem kennengelernt hatten, durften auch wir ein paar Störfälle am Simulator nachempfinden. Insgesamt verbrachten wir 4 Stunden im Simulatorzentrum, was unser großes Interesse widerspiegelt. Insbesondere die Reaktorsicherheit, auch im Hinblick auf mögliche Terroranschläge, spielte eine große Rolle und war immer wieder Teil der Diskussion. Wir redeten aber auch über die Zukunft der Energieversorgung nach dem geplanten Atomausstieg bis zum Jahre 2022 und diskutierten mögliche Probleme und deren Lösungen.

Wir haben bei unserem Besuch jede Menge über Kernenergie und Reaktorsicherheit gelernt und bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Herrn Dr. Steinwascher, der sich so viel Zeit für uns genommen hat und mit Begeisterung alle unsere Fragen beantwortete.20017_973392829392604_1869955009120780183_n